Vor etwas mehr als 100 Jahren durften Frauen in Deutschland nicht studieren, kein eigenes Konto eröffnen und nicht wählen. Vor 35 Jahren durften (verheiratete) Frauen nur mit Erlaubnis ihres Ehemannes außerhalb des Hauses arbeiten, hatten sich um den Haushalt zu kümmern und waren in der Politik kaum vertreten. Homosexualität war bis 1994 ein Straftatbestand und wurde noch Anfang der 1990er Jahre bei der Weltgesundheitsorganisation als physische Krankheit geführt. Heute studieren mehr Frauen als Männer und Deutschland hat eine weibliche Bundeskanzlerin. Es gibt die Homo-Ehe und Antidiskriminierungsgesetzgebungen. Aber sind Männer und Frauen jetzt tatsächlich gleichberechtigt? Gelten wirklich alle Geschlechter und Sexualitäten als normal? In dem Seminar geht es darum, wie durch Geschlechterrollen ungleiche Machtverhältnisse reproduziert werden – auch in unserem Alltag an der Hochschule. Das Blockseminar bietet eine praxisorientierte Einführung in Geschlechtertheorien und basiert vor allem auf gemeinsamen Diskussionen von Videos, Comics und Texten.

Ausgehend von der Science-Fiction denken wir über die Gestaltung von Zukunft und die Lösung sozialer, technischer und politischer Fragen nach. Studierende erhalten Inputs unter Bezug auf Theorie und Konzepte der SF und sollen dann in Projektarbeiten über die für ihr Fach (städteplanerisch, urban-soziologisch, ingenieurwissenschaftlich, technisch) relevanten Frage­stellungen von Zukunft forschen. Jede Sitzung besteht aus einem Block Plenumsdiskussion und einem Block „Workshop“ für Gruppenarbeiten.

Der Kurs ist Teil eines HOOU Projekts und wird medial begleitet. Es ist aktuell geplant, Plenumsdiskussionen, Workshops und Projektvorstellungen für die weiterführende Lehre im Rahmen einer Open Educational Ressource zu nutzen. Durch Teilnahme stimmen Sie einer möglichen Aufzeichnung in Bild und Ton zu.

Gruppenraum zur Erarbeitung der Semesterarbeit im Rahmen des Kurses "Zukunft gestalten"

The seminar will be concerned with the question what we understand under university, what its remits are and how it can be conceptualised in the future. Using our own example, we will contemplate possible futures for the development of the university.

We will critically reflect on the conditions under which knowledge is produced for and dissmeninated to whom. To this end we will consider the conceptions and conditions under which university takes place and turn to alternative models (Bauhaus, IFG Ulm, Black Mountain College, Silent University, Open University, etc.). The seminar picks up past HCU seminars such as Aktion 001, Campus Tower and traumUNI. The aim is to develop a common notion of the conditions for productive learning and teaching and to generate awareness for the possibility to actively co-produce university.

The seminar builds on and further develops the Institut für Neuanfang and can be understood as a test bed for future developments. The sessions will be linked to a lecture series, and the lectures will be prepared and discussed.